SUCCESS & RELEASES (1993 - 2000)

Nach dem Ausstieg von Axel Kramer Anfang 1993 war bei THE ESCAPE mal wieder Frust angesagt. Heiko war gerade aus Irland zurückgekommen und Ingo reagierte wie immer, wenn in der Band etwas nicht läuft: er stürzte sich aufs Songwriting. Es bestand nach wie vor freundschaftlicher Kontakt zu Thorsten Abel und der Zufall wollte es, daß Thorsten, um die Nöte von THE ESCAPE wissend, seinem alten Bandkollegen Elten über den Weg lief. Man unterhielt sich über alte Zeiten und es kristallisierte sich heraus, daß Elten eine neue Band suchte. Thorsten schlug THE ESCAPE vor und der Kontakt zu Ingo wurde hergestellt. In einem Gespräch wurden sich Ingo und Elten schnell einig, zumal Ingo Eltens Gesangsqualitäten von dessen früherer Band "Vital Scream" gut kannte. Man traf sich mit Heiko zu ein paar Sessions und es wurde schnell klar, daß Elten als ausgebildeter Bariton mit Erfahrung aus der Bielefelder Oper mit seiner Stimme eine großartige Ergänzung zum melancholisch schwermütigen Sound von THE ESCAPE sein würde.

Ein paar Demos waren schnell aufgenommen und Alfred Kaenders von Celtic Circle Records, der THE ESCAPE schon mit Axel Kramer unter Vertrag nehmen wollte (dazu kam es nur nicht mehr...), schlug der Band nun einen Plattendeal vor. Man wurde sich auch hier schnell einig und so begaben sich THE ESCAPE im Februar 1994 ins Sonic Art Studio in Bad Laer.

Every Tear Dries.JPG (38720 Byte) Dort traf man zunächst die Dreadful Shadows, die gerade ihr Debut Album "Estrangement" fertiggestellt hatten. Aber dann gings an die Arbeit. Die Studioarbeit zog sich insgesamt fast drei Wochen hin, eine Zeit, die für THE ESCAPE, die alle nebenbei berufliche Verpflichtungen hatten, ziemlich stressig war. Das Ergebnis konnte sich aber hören lassen. "Every Tear Dries" ist ein professionell produziertes Wave-Pop Album und stellte gewissermaßen einen Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre dar. Es finden sich sowohl Songs aus der Zeit mit Thorsten, aus der mit Axel sowie völlig neues Material auf dem Album. Vorgestellt wurde die CD auf der Indie-Messe "Dark Entries" im April 1994 in Hamburg.
Zum Album wurde noch ein professionelles Fotoshooting in Berlin durchgeführt. Eines der insgesamt hervorragenden Bilder landete dann auch im Booklet der "Every Tear Dries" (re, Copyright Thorsten Eichhorst). Die erste größere Bewährungsprobe, das ganze live zu präsentieren, ergab sich im Herbst 1994, als THE ESCAPE Support von "In The Nursery" in der Kulturfabrik Krefeld waren. Das Konzert war ein voller Erfolg, die Band konnte sogar eine Zugabe geben.

Escape 1994 Fotosession.JPG (23586 Byte)

Escape 1994a.JPG (16340 Byte)

Elten und Heiko in der Kulturfabrik Krefeld, Herbst 1994

Im Herbst 1994 erschien auch der Celtic Circle Sampler 2, auf dem THE ESCAPE mit einem Remix von "Never" vertreten sind. Es folgten einige kleinere Konzerte. 1995 veranstaltete das Label ein Festival mit dem Großteil der labeleigenen Bands, unter anderem "The House Of Usher" und "Mother Destruction". Hier spielten THE ESCAPE in der Kulturfabrik Krefeld erneut vor großem Publikum. Zeitgleich erschien der CCP-Sampler 3, THE ESCAPE steuerten einen neuen Song bei: "Storm In The Night".

Escape 1994b.JPG (15454 Byte)

Escape 1995.JPG (14697 Byte)

Elten, KuFa Krefeld 1995

Ingo Klemens, KuFa Krefeld 1994

Escape 1995a.JPG (18277 Byte)

Ingo Klemens und Elten, KuFa Krefeld 1995

Auf diesem Festival lernten sich "The House Of Usher" und THE ESCAPE näher kennen. Seitdem besteht eine gute Freundschaft zwischen beiden Bands, inbesondere zwischen Ingo Klemens und Jörg Kleudgen. Beide Bands spielten seitdem viele Konzerte gemeinsam. Außerdem waren beide Bands auf dem Anfang 1996 erschienenen Tribute to The Sisters Of Mercy Sampler "Monochrome" vertreten, zu dem THE ESCAPE eine Coverversion des Klassikers "Body And Soul" beisteuerten.

1996 war überhaupt ein gutes Jahr für THE ESCAPE, denn man gewann den "fünften Mann" hinzu: Pete.

Pete Hinzmann wurde von Ingo Klemens angesprochen, ob er nicht Mischer der Band werden wollte, nachdem THE ESCAPE bei einem Konzert wieder mal schmerzlich erleben mußten, wie sehr ein bei einem P.A.-Verleih angestellter Techniker den Sound vermurksen kann, wenn er nicht aus der Szene kommt und weiß, was wichtig ist. Das sollte von nun an nicht mehr passieren. Mit Pete kam nicht nur ein guter Techniker ins Team, sondern auch ein heute kaum mehr wegzudenkender Bestandteil von THE ESCAPE.

1996 absolvierten THE ESCAPE verschiedene Auftritte, teils mit "The House Of Usher" oder "Cadra Ash", gleichzeitig machte man sich an die Arbeit, im inzwischen aufgebauten eigenen Studio die neue CD einzuspielen und abzumixen. Als Vorgeschmack erschien im Juli 1996 der Song "The Eyes Of The Amaryllis" auf dem Grimoire Sampler 2/96. Auf dem einen Monat später erscheinenden CCP-Sampler 4 waren THE ESCAPE indirekt dreimal vertreten. Einmal mit den eigenen Song "On The Edge", dann mit einem Solo-Projekt von Mastermind Ingo Klemens namens "Annuvin" (Titel:"Sail Away") und schließlich mit einem gemeinsamen Projekt von Jörg Kleudgen und Ingo Klemens mit dem Namen "September Dawn" (Titel: "Transcription").

Im März 1997 schließlich war das neue Album "Amaryllis" fertig und wurde veröffentlicht.

Amaryllis.JPG (42104 Byte) "Amaryllis" und die zeitgleich erscheinende E.P. "Anthem" stellen vielleicht das stimmungsvollste Werk von THE ESCAPE dar. Der Einsatz von Gitarren ist im vergleich zum Vorgänger deutlich vermehrt, allerdings weniger aggressiv als sphärisch. Getragene Songs dominieren das Album, das sich eher zum entspannten Anhören, denn zum Abtanzen eignet. Das Cover mit dem Bild einer Madonnenstatue auf dem Meeresgrund (geschossen von Hobbytaucher Ingo...) unterstreicht die düster-romantische Grundstimmung. Die E.P. "Anthem" enthält neben der eigentlichen Single "Over The Mountains" zwei Pianoversionen von Songs der "Every Tear Dries" sowie ein Cover des Simon and Garfunkel Hits "The Sound Of Silence".

Das Album bekam größtenteils hervorragende Kritiken und zum ersten Mal gingen THE ESCAPE im April 1997 auf Tour durch Deutschland (als Supportband der schwedischen Synth-Pop-Trekkies S.P.O.C.K.).Die Band verkaufte sich als Vorband sehr gut, obwohl es sich zeigte, daß der düster-melacholische Sound von THE ESCAPE nicht so richtig zu den Partysongs von S.P.O.C.K. zu passen schienen. Es gab hier und da schon mal vereinzelt lange Gesichter, wenn die Orgel und die mächtigen Drumbeats von "God?" verstummt waren. Insgesamt war die Tour aber ein Erfolg, zumal man sich mit S.P.O.C.K. und der zweiten Supportband "Statemachine" sehr gut verstand.

Während der Tour wäre eigentlich ein Day-Off gewesen, THE ESCAPE nutzten den Tag jedoch, um im belgischen Gent "Project Pitchfork", die gerade auf Tour waren zu supporten. Mit dabei war der Electroact "Dive", so daß sich für dieses kleine Festival eine recht kuriose Mischung ergab. Hinzu kam, daß Pitchfork ihren Terminplan etwas eng gesteckt hatten, es ließ sich errechnen, daß sie es als letzte Band spielend nicht mehr mit dem Bus zur nächsten Tourstation Barcelona am folgenden Tag geschafft hätten. Also wurde das Programm kurzerhand auf den Kopf gestellt, Pitchfork fingen an, dann Dive und schließlich, quasi als ungewollter "Headliner" THE ESCAPE. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings ein Teil des Publikums schon wieder gegangen...   Na ja, Shit happens...

Möglich wurde dieses Intermezzo, weil THE ESCAPE nicht mit S.P.O.C.K. im Nightliner mitfuhren, sondern ein komfortables 9,80m Wohnmobil gemietet hatten, das sie unabhängig von der Hauptband machte.

Escape 1997 Tour1.JPG (23129 Byte)

Heiko vor dem Soundcheck im "Vooruit" im belgischen Gent

Escape 1997 Tour2.JPG (17285 Byte)

Die Tour endete in der "Kantine" in Köln, alle drei Bands feierten noch lange in die Nacht ihren Abschied. Während der Tour wurde deutlich, daß THE ESCAPE bei Celtic Circle Productions nicht so betreut wurden, wie sie es sich gewünscht und erwartet hätten. Diskussionen darüber führten mehr und mehr zur Konfrontation mit dem Label und schließlich zur Kündigung des Vertrages durch die Band. Es dauerte aber noch über ein Jahr, bis THE ESCAPE sich ganz aus den Vertragsverpflichtungen mit CCP befreit hatten.
THE ESCAPE in der Zeche Carl in Essen (S.P.O.C.K.-Tour) Dies verzögerte leider etwas die Arbeiten an neuem Material, behinderte aber nicht die Live-Konzerte.

So waren THE ESCAPE z.B. Headliner beim ´97er Ghost Train Event in Berlin Pankow (mit u.a. "Vermillion Fields"). Ende 1997 begannen die Arbeiten an neuen Songs. Der bereits feststehende Wechsel zu SPV ließ es ratsam erscheinen, eine Vorabveröffentlichung auf den Markt zu bringen, bevor das geplante Album erschien. So entstand die E.P. "Inside", die im April 1998 veröffentlicht wurde.

inside.jpg (45607 Byte)

"Inside" stellte einen Brückenschlag zwischen altem und neuem Material dar. Der Titelsong zeigte den neuen Weg der Band zum gitarrenlastigeren Gothic-Rock auf, ebenso die neu eingespielte Version des alten Songs "On The Edge". Zwei neue Versionen ganz alter Songs (Pianoversion von "A Normal Day" und eine nicht ganz ernst gemeinte Dance-Version von "Never", beide original auf der "Every Tear Dries") schließen die Verbindung zur Vergangenheit von THE ESCAPE. Das neue Werk wurde auf einer Art Release-Party im Bielefelder "Kamp" (Support: "Cadra Ash") vorgestellt.

Escape 1998a.JPG (17691 Byte)

Escape 1998d.JPG (15380 Byte)

Escape 1998c.JPG (15031 Byte)

THE ESCAPE am 3.4.1998 im Bielefelder "Kamp"

Zur Promotion der CD konnten sich THE ESCAPE Mitte April bei der zweiten Hälfte der "Beyond The Maze"-Tour der "Dreadful Shadows" als Support einklinken. So ging man denn wieder auf Tour, es wurden acht Konzerte, meist im Osten Deutschlands gegeben. Hier passte auch der Stil der Bands zueinander, Die "Dreadful Shadows" mit ihrem gitarrenlastigen Gothic-Rock und THE ESCAPE mit (noch) synthielastigem, aber reichlich mit Gitarren aufgefülltem Düster-Wave.

Die Tour war für THE ESCAPE recht erfolgreich, kurz danach konnte man auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig auf der Parkbühne erneut vor großem Publikum spielen. Das eigentliche Highlight des Wochenendes war aber das Tags darauf im Schauspielhaus vorgetragene Konzert, bei dem Elten nur mit Ingo Klemens, der ihn am Konzertflügel begleitete, auftrat. Hier konnte er seine operngeschulte Stimme voll zur Geltung bringen, was die rund 250 Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hinriß. Die mitgebrachten CD´s waren in Minuten verkauft, Pech für die, die leer ausgingen, daß man nicht mehr dabei hatte. Escape WGT1998.JPG (32796 Byte)

THE ESCAPE auf der Parkbühne beim WGT 1998

 

 

 

Für den Rest des Jahres vergruben sich THE ESCAPE im Studio, um das neue Album einzuspielen und abzumixen. Verzögert wurde der Erscheinungstermin durch die Gerichtsverhandlung um die Rechte am Backkatalog, die man von CCP zurückhaben wollte. THE ESCAPE blieben schließlich erfolgreich und konnten nun ihr neues Album bei SPV herausbringen. Hierfür wurden wieder professionelle Fotos in einem Berliner Fotostudio gemacht. Die Aufnahmen waren große Klasse und fanden großen Anklang bei der Band.

Escape 1999 Fotosession a.JPG (20380 Byte)

Escape 1999 Fotosession b.JPG (29583 Byte)

Escape 1999 Fotosession c.JPG (29839 Byte)

Drei der insgesamt hervorragenden Bandphotos, die in Berlin gemacht wurden (Copyright Thorsten Eichhorst)

Das nun im Frühjahr 1999 fertiggestellte Album "Faith And Decay" stellte einen weiteren Schritt von THE ESCAPE vom synthiebetonten Wave zum gitarrenlastigeren Gothic Rock dar. In nahezu jedem Song fanden sich oft mehrere Gitarrenspuren, der Düster-Rock hatte eindeutig Einzug in die Musik von THE ESCAPE gehalten. Dabei gelang es der Band trotzdem, ein typisches Escape-Album hinzulegen, mit all der Atmosphäre, den romantisch-verträumten Melodien und der musikalischen Vielfalt, die bereits die vorherigen Veröffentlichungen ausgezeichnet hatten. Aber nie wurden die Einflüsse von Bands wie "Sisters Of Mercy", "The Mission" oder "Love Like Blood" deutlicher, als auf diesem Album.

Faith And Decay.JPG (60943 Byte)

THE ESCAPE spielten nach VÖ des Albums einige Konzerte, darunter auch im Bielefelder PC69.

Escape Zillo99.JPG (10406 Byte) Höhepunkt war aber klar der Auftritt auf dem Zillo-Festival 1999, bei dem THE ESCAPE, unterstützt von der bereits auf der "Faith And Decay" vertretenen Gastsängerin Beate Rüther, vor über tausend Zuschauern ihr Programm zum Besten geben konnten. Die Band bekam viel Applaus und gute Kritiken in der Szenepresse. Außerdem war der Titel "Tears In December" auf dem Festivalsampler 1999 der Zillo vertreten. Das Zillo-Festival hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht, insbesondere die professionelle Organisation und Durchführung muß erwähnt werden.

THE ESCAPE auf dem Zillo-Festival 1999

 

Etwas später gab es eine weitere Gelegenheit zu einem Gig vor vermeintlich größerem Publikum: die Herbstnächte auf Burg Querfurt bei Leipzig. Mit den großen Massen war es auf der Burg allerdings nicht weit her, Es war ziemlich kalt und regnete mehrfach, so daß nicht gerade Andrang an dem Abend herrschte. Zudem spielten zeitgleich mit THE ESCAPE (auf der kleinen Bühne) "The House Of Usher" auf der Hauptbühne, was bei inzwischen sehr ähnlicher Musikrichtung das Publikum zweiteilte. Kurzum: viel Publikum war nicht da, aber das Konzert hat trotzdem Spaß gemacht.

Es zeigten sich aber im Umfeld des Konzertes bereits erste Risse in der Band, die nun in dieser Bestzung schon über sechs Jahre zusammenspielte. Elten hatte Schwierigkeiten mit der zunehmend gitarrenorientierten Musik von THE ESCAPE. Er sah die Zukunft in der eher poppigeren Synthie-Wave Musik der ersten Jahre. So häuften sich die Diskussionen im Proberaum und im Studio über die zukünftige Richtung der Band. Dessen ungeachtet plante man aber die nächste Tour zur Promotion der "Faith And Decay".

Escape Herbstnächte99.JPG (34518 Byte)

THE ESCAPE auf den "Herbstnächten" auf Burg Querfurt 1999

Die Tour, die die "Faith And Decay" promoten sollte, war für den Februar 2000 geplant. THE ESCAPE waren zweite Band auf der "Licht und Schatten" Festivaltour, bei der neben Headliner "L ´Ame Immortelle" noch so unterschiedliche Bands wie "Noisex" und "Other Day" dabeiwaren. 

Escape 2000 Tourfoto.JPG (30930 Byte)

Das Team der "Licht Und Schatten Tour 2000":

obere Reihe v.l.: Ingo (T.E.), Hannes, Sonja (LAI), Andre (T.E.), Sad (O.D.), Tony (Tourmanager), Mike (O.D.), Joachim (Siechtum), Dani (Merchandise), Elten (T.E.), Miriam (Merchandise), Phil (Noisex), Daniel (O.D.), Raoul (Noisex). Untere Reihe v. l.: Heiko (T.E.), Thomas (LAI), Pete (T.E.), Lebo (Lichtbringer), Thomasz (Busfahrer).

Trotz oder vielleicht gerade wegen dieser so unterschiedlichen Musikstile war die Tour mit LÁme Immortelle die mit Abstand lustigste und freundschaftlichste für alle Beteiligten. Jeder half jedem, es gab praktisch kein Konkurrenzdenken und Bands und Crew verstanden sich blendend. Es paßten gerade alle in einen großen Nightliner, so daß man ziemlich aufeinanderhockte, aber was soll´s. Die Konzerte waren sehr gut, insbesondere die Auftritte von THE ESCAPE in Braunschweig, Magdeburg und Bochum sollen erwähnt werden.
   

Die Tour überdeckte noch einmal kurz den zunehmenden Graben zwischen Elten und dem Rest der Band. Es war aber schon hier klar, daß Elten die Band wohl verlassen würde. Man einigte sich darauf, daß er das noch anstehende Konzert auf dem Wave Gotik Treffen in Leipzig Pfingsten 2000 (geplant auf dem "Gothic Sunday" am Völkerschlachtdenkmal) noch mit bestreiten sollte, danach wäre ein erneuter Wechsel am Mikro von THE ESCAPE fällig.

Der Rest der Band machte sich also bereits im Frühjahr 2000 auf die Suche nach einem neuen Bandmitglied, wobei verschiedene Konfigurationen diskutiert wurden.

Über das Wave Gotik Treffen 2000 ist reichlich diskutiert und gestritten worden. War es nun der Super-GAU der schwarzen Szene oder deren Wiedergeburt mit Zusammenhalt und Improvisation abseits des Kommerzes? Zu welchem Schluß man auch immer kommen mag, für THE ESCAPE war es mit das größte Konzert, was sie je hatten. Noch bevor klar war, ob Top-Acts wie "Das Ich" oder "Tanzwut" spielten, hatten THE ESCAPE bereits zugesagt, auf jeden Fall auftreten zu wollen, egal wo. Das Glück wollte es, daß die Band es mit der Reihenfolge der Konzerte nicht so wichtig nahm und daher sehr früh die Bühne in der Agrahalle 2 betreten konnte. So konnte man das Konzert vor über 4000 begeisterten Zuschauern zu Ende bringen, bevor etliche andere "kleinere" Bands aus dem Abend herausgekegelt wurden, weil immer mehr bekanntere Bands doch noch spielen wollten. Dieses Konzert wird THE ESCAPE sicher lange in Erinnerung bleiben. Es stellte außerdem den Abschluß der Zusammenarbeit mit Elten dar, der den Schauplatz noch am selben Abend verließ.

 

next

Back to homepage

Back to history