MANDERLEY (2000 - 2002)

Nach Eltens Ausstieg stellte sich wieder die Frage nach einem neuen "Gesicht" für THE ESCAPE. Es war eine Horrorvorstellung, jetzt wieder auf die Suche nach einem Sänger gehen zu müssen, zumal Elten die Meßlatte nicht gerade niedrig gelegt hatte. Es war der Band klar, daß man wohl einen Sänger mit dieser formal guten Stimme nicht wieder bekommen würde. Zudem stellte sich die Frage, ob der sich neue Sänger wohl so harmonisch in die Band einfügen würde, daß nicht in ein paar Jahren wieder das gleiche Problem auf dem Tisch läge. Ingo Klemens, kompositorisch und organisatorisch hauptverantwortlich bei THE ESCAPE, sah daher nur eine Möglichkeit, das "Gesicht" von THE ESCAPE dauerhaft festzulegen: er übernahm selbst den Gesangspart und gab die Keyboards an den Sequenzer ab. Im Studio vorab produzierte Demo Songs zeigten, daß Ingo in der Lage sein würde, sowohl alte Songs adäquat zu singen, als auch bei neuem Material neue gesangliche Facetten einzubringen.   Die Band konnte sich nun auf die Suche nach einem neuen Instrumentalisten machen, was wesentlich einfacher schien. Und man wurde fündig. Nach einigen Fehlversuchen fand die Band ihren neuen Mann in Thorsten Lawrenz, Sein virtuoses Gitarrenspiel gibt der Musik von THE ESCAPE eine rockigere Note, ohne den Gothic-typischen Sound zu verlieren.

Herbstnächte 2000 (2).jpg (20094 Byte)

Der erste Gig von THE ESCAPE fand bei den Herbstnächten 2000 auf Burg Rabenstein statt. Vor über 1000 Zuschauern konnten THE ESCAPE beweisen, daß es weitergehen würde. Das ca. 45 minütige Konzert fand großen Applaus beim Publikum. Es wurden auch neue Songs dargeboten, denen man anmerkte, daß sie für Ingos Stimme ausgelegt waren. Stilmäßig reinster Gothic Rock haben THE ESCAPE nun die Wandlung von der Synthie-Wave-Band zur Gothic Band endgültig vollzogen. Ein weiteres erfolgreiches Konzert auf dem Witching Hour Festival in Hamm bestätigte den eingeschlagenen Weg.

Herbstnächte 2000 (1).jpg (12177 Byte)
Escape 2000 Herbstnächte a.JPG (20982 Byte) Escape 2000b.JPG (20560 Byte)
THE ESCAPE bei den Herbstnächten 2000 auf Burg Raben (li) und beim Witching-Hour Festival in Hamm (re)

In den folgenden Wochen arbeitete die Band nun fieberhaft an neuen Songs, um im Jahr 2001 eine neue CD präsentieren zu können. Die Arbeiten zogen sich hin bis zum Sommer 2001, aber dann war das neue Werk fertig. Unter dem Titel "Manderley" veröffentlichten THE ESCAPE ihr neues Album im September.

Manderley.JPG (142214 Byte)
Das Album "Manderley" führt die Tradition von THE ESCAPE, melodiöse Songs mit düster-romantischer Atmosphäre zu verbinden konsequent fort. Aber die Band präsentiert sich nun als klassische Gothic-Rock Formation, die Einflüsse der Gothic-Heroen der 80er Jahre  mit neuen Elementen verknüpft. Der Einsatz von Akustikgitarre und klassischen Rock-Elementen schlägt eine Brücke zum melodiösen Hard-Rock.

 

Vom 29.9.01 bis 6.10.01 gingen THE ESCAPE nun wieder auf Tour. Diesmal war der Support der WHISPERS IN THE SHADOW angesagt, man fuhr in einem gemeinsamen Nightliner und spielte in Clubs wie K17/Berlin, Gladhouse/Cottbus oder im Forellenhof Salzgitter. Ein detaillierter Tourbericht findet sich hier. Ein besonderer Tourtermin waren die Herbstnächte in Raben, bei denen THE ESCAPE trotz erheblichen Regens eine gute Resonanz beim (teils sehr durchnäßten) Publikum hatten.

THE ESCAPE Raben 2001a.JPG (90069 Byte)

oben und rechts: THE ESCAPE bei den Herbstnächten 2001 auf Burg Raben, 30.9.01

Ingo Raben 2001a.JPG (70170 Byte)

Ingo und Heiko Salzgitter 2001.JPG (75796 Byte)

THE ESCAPE Salzgitter 2001.JPG (81984 Byte)

THE ESCAPE im Forellenhof Salzgitter (6.10.01)

Erste Rezensionen der "Manderley" in Szenemagazinen  wie Zillo, Orkus oder Legacy fielen sehr gut aus, lediglich Label und Vertrieb fanden sich bis dahin nicht.

So gründete die Band ihr eigenes Label: ANNUVIN RECORDS. Unter diesem Namen sollten in Zukunft die Veröffentlichungen der Band laufen. 

Das Logo von ANNUVIN RECORDS

 

Nach über 6 Monaten, in denen die Band eher beruflich als musikalisch eingespannt war, standen im Frühjahr wieder Konzerte an. Die Band hatte sich in der Zwischenzeit Gedanken über das Erscheinungsbild auf der Bühne gemacht und man kam zu dem Ergebnis, daß es sinnvoll wäre, einen zusätzlichen Keyboarder für die Live-Gigs zu haben. Da Heiko fast nur noch Gitarre spielte, Thorsten ein reiner Gitarrist war und Ingo als Sänger nicht hinter einem Keyboard stehen wollte, war es etwas übertrieben, die nach wie vor vorhandenen Keyboardparts allein dem Sequenzer zu überlassen.  In Thomas Arensmann ("Tommes") fand sich ein geeigneter Mann, der die neu gefundene Lücke füllen sollte. Er hatte bereits reichlich Banderfahrung (zuletzt bei den "Absurd Adventures") und passte altersmäßig wie menschlich gut in die Band. Erster Einsatz war das "That Spring Festival" in Magdeburg Anfang Mai, wo THE ESCAPE am Samstag neben Bands wie "Das Ich" und "Scream Silence" auf der Hauptbühne auftraten.

Bilder vom "That Spring Festival" in Magdeburg, bei dem andauernder Regen fast alles zunichte machte.

Pete und Peter im (halbwegs) wasserdichten Mixer / Lichtmischer-Bereich

 

Das "That Spring Festival" hatte alle Voraussetzungen, ein richtig schönes Festival zu werden: Mittelaltermarkt, Stände, bekannte Bands und Newcomerbands, eine gute Location, engagierte Veranstalter; eben alles was man so braucht. Nur leider machte ein nicht planbarer Faktor dem Festival den Garaus: das Wetter! Es goss den gesamten Samstag ohne Pause wie aus Kübeln! Die Anlage war kurz davor, abzusaufen, das Publikum (die paar Hartgesottenen, die überhaupt gekommen waren) total durchnäßt, der Zeltplatz unter Wasser und der Parkplatz aufgeweicht. Die Bands am Samstag spielten ihre Gigs so gut es ging, aber nachdem "Das Ich" ihr Konzert beendet hatten, sagte der Veranstalter das Festival für den nächsten Tag wetterbedingt ab. Schade Schade! Immerhin hatten THE ESCAPE ihren Gig spielen können, die Resonanz beim Publikum war trotz der widrigen Bedingungen gut.

Zwei Wochen später war das 11. Wave-Gotik-Treffen in Leipzig angesagt, auf dem THE ESCAPE am Freitag nach "Mazeland und vor "Stendal Blast" in der Moritzbastei spielen sollten. Die Voraussetzungen waren gut, es war brechend voll, die Technik lief und die Stimmung war gut. Und es wurde ein hervorragender Gig. Die Band bekam viel Applaus und trotz des kurzfristigen Ausfalls von Heikos Gitarre war die Stimmung bei Musikern und Publikum hervorragend. Sogar das ZDF war mit einem Kameramann vertreten, es wurde noch am selben Abend in der Sendung "heute nacht" ein Bericht über das WGT gebracht, bei dem als einziger Konzertausschnitt THE ESCAPE gezeigt und explizit genannt wurden. Wow!

Bilder aus dem Bericht des ZDF über das 11. WGT in Leipzig am 17.5.02

(im Hintergrund der neue Keyboarder Tommes)

Weitere Bilder des Konzerts von THE ESCAPE in der Moritzbastei finden sich hier.

THE ESCAPE auf dem WGT 2002 in der Leipziger Moritzbastei

Foto oben: Michael Mertens, Zillo-Magazin

Mitte Juni gab es für THE ESCAPE nach fast drei Jahren wieder eine Gelegenheit in ihrer Heimatstadt Bielefeld zu spielen: als Support der Crüxshadows im Bielefelder Forum. Auch dieses Konzert fand viel Beifall bei den zahlreichen Besuchern.

Bilder des Konzerts von THE ESCAPE im Forum Bielefeld am 16.6.02

Am 13. Juli 02 spielten THE ESCAPE mal wieder auf dem Zillo-Festival, das diesmal auf dem Flughafen Hahn/Hunsrück stattfand. Die Band war als "Mentor" zu einem Bandwettbewerb hinzugenommen worden, was neben Ruhm und Ehre vor allen den Verzicht auf Gage oder Spritgeld, Hotel und besonderes Catering mit sich brachte. Abgesehen von dem nicht unerheblichen Loch in der "Bandkasse" konnten THE ESCAPE aber ein gut besuchtes (immerhin nach THE CURE!) und vielbejubeltes Konzert hinlegen. Na ja, Spaß hat´s auf jeden Fall gemacht!

THE ESCAPE auf dem Zillo-Festival 2002

(mehr Fotos gibt´s hier!)

Da Thorsten Lawrenz wegen beruflicher Verpflichtungen leider nicht bei dem Konzert auf dem Zillo-Festival dabei sein konnte, sprang als "Ersatzgitarrist" Thorsten Abel, Gründungsmitglied und Sänger Nummer Eins von THE ESCAPE, ein. Somit ergab sich die Situation, dass die Band nun erstmals seit 10 Jahren wieder in ihrer Urbesetzung auf der Bühne stand (wenn auch in vertauschten Rollen, was Ingo und Thorsten anbetraf). Das Zuammenspiel klappte nach wie vor gut und in der Band machten sich zwischenzeitlich fast nostalgische Gefühle breit...

next

back to homepage

back to history